Skip to main content

Familie Sonner

Der Heinehof wird erstmals 1641 unter seinem Besitzer Christian Thoma urkundlich erwähnt. Im Jahre 1737 wurde durch Heirat das Geschlecht „Haini“ (alte Schreib-weise) ansässig und gab dem Anwesen seinen Namen. 1867 kaufte Johann Sonner der in Hofsgrund geboren war den Heinehof. 
Seit nunmehr 5 Generationen ist das Anwesen im Besitz der Familie Sonner, die ursprünglich aus Südtirol einwanderte, um im Silbererzbergbau am Schauinsland ihren Lebensunterhalt zu verdienen. 

Unser Wunsch ist es, Ihnen liebe Gäste einen angenehmen Aufenthalt bei uns zu ermöglichen. 
Wir möchten den Heinehof auch in Zukunft weiter entwickeln um das zu bewahren was Ihnen und uns wichtig und wertvoll ist.

Barbara und Valentin Sonner 
mit Sarah, Samuel, Michael und Johanna

Der Bauernhof

Seit Generationen wird auf unserem Bauernhof eine naturnahe und umweltschonende Landbewirtschaftung praktiziert. 
Auf unserem Hof werden Fleischrinder der Rasse Limousin gezüchtet, sowie Schweinehaltung betrieben. Alle Tiere werden artgerecht gehalten (überwiegend Weidehaltung) und mit eigenem Rauhfutter ernährt. 
Deshalb konnten wir unseren Grünland- und Viehzuchtbetrieb seit dem 01.01.2000 von einem unabhängigen Kontrollinstitut regelmäßig überprüfen lassen, das uns eine biologische Wirtschaftsweise durch ein Zertifikat bestätigt. Grundlage der Überprüfung ist die EU-Bio-Kontrollverordnung. 
Die Streuobstbestände auf den Wiesen des Heinehofs finden ihre Verwendung in unserem Apfelwein, sowie im Brennrecht, das der Hof seit ca. 100 Jahren besitzt.

Heinehof-Kapelle

Die Heinehof-Kapelle wurde im Jahr 2007 von Barbara und Valentin Sonner erbaut. Sie ist dem “Hl. Benedikt” und der “Hl. Mutter Maria” geweiht. Als Oase der Ruhe, der Besinnung und des Gebetes steht sie dem Besucher offen.

Die Kapelle ist außerdem die 11. Station des St. Ulricher Lebensweges.