Die Familie Sonner


Der Heinehof wird erstmals 1641 unter seinem Besitzer Christian Thoma urkundlich erwähnt. Im Jahre 1737 wurde durch Heirat das Geschlecht „Haini“ (alte Schreib-weise) ansässig und gab dem Anwesen seinen Namen. 1867 kaufte Johann Sonner der in Hofsgrund geboren war den Heinehof.
Seit nunmehr 5 Generationen ist das Anwesen im Besitz der Familie Sonner, die ursprünglich aus Südtirol einwanderte, um im Silbererzbergbau am Schauinsland ihren Lebensunterhalt zu verdienen.
Nachdem die Landwirtschaft über Jahrhunderte fast unverändert betrieben wurde, veranlasste der Zeitwandel nach dem 2. Weltkrieg unsere Vorfahren und auch uns, nach neuen Möglichkeiten der Bewirtschaftung und des Erwerbes zu suchen. So umfasst unser Betrieb heute umfangreiche Wiesen- und Weideflächen auf den Gemarkungen St. Ulrich, Bollschweil und Ehrenstetten. Sie dienen als Grundlage für unsere Limousin-Rinder und werden seit Januar 2000 nach den Richtlinien der EU-Bio-Kontrollverordnung bewirtschaftet, kontrolliert und zertifiziert.
Unsere Weinbauflächen in Bollschweil und Ehrenstetten ermöglichten uns im September 1993 auf unserem Hof eine Straußenwirtschaft zu eröffnen. Auf diese Weise wollen wir die Produktion hochwertiger, natürlicher und gesunder Lebensmittel, die Pflege der Landschaft, die Bewahrung der Schöpfung sowie die Existenzsicherung unserer Familie in Einklang bringen. 1998 konnten wir dem Heinehof 2 Gästezimmer sowie eine Backstube hinzufügen.
Im Jahr 2007 durften wir die Heinehofkapelle einweihen. Sie ist dem „Hl. Benedikt“ und der „Mutter Maria“ geweiht. Seit dem Umbau der Straußenwirtschaft 2008 können wir den Heinehof als konzessionierte Gastwirtschaft betreiben.
Unser Wunsch ist es, Ihnen liebe Gäste einen angenehmen Aufenthalt bei uns zu ermöglichen.
Wir möchten den Heinehof auch in Zukunft weiter entwickeln um das zu bewahren was Ihnen und uns wichtig und wertvoll ist.


Barbara und Valentin Sonner
mit Sarah, Samuel, Michael und Johanna